Zur Umsetzung von sozialen und umweltrelevanten Themen gibt es in der Emile unterschiedlichste Projekte. Es ist uns ein tiefes Bedürfnis, unsere Schüler dabei zu unterstützen, ihr Augenmerk auf die Verantwortung zu richten, die wir tragen.

Dies bedeutet für die Schulgemeinschaft nicht nur, Erlöse aus Veranstaltungen an wohltätige Organisationen weiterzuleiten, sondern auch das  Reflektieren und Tun im täglichen Leben.

SOS Kinderdörfer

Kinder laufen für Kinder

Jeweils am letzten Freitag vor den Sommerferien findet der Sponsorenlauf in der Bezirkssportanlage München Perlach statt. 60 % des Erlöses kommen den SOS-Kinderdörfern zu Gute. 40 % darf die Schule zur Finanzierung eigener kleiner Anschaffungen verwenden. Die Schüler suchen sich im Vorfeld „Sponsoren“, die sich verpflichten, für jede gelaufene  Runde (800 Meter) einen bestimmten Betrag zu bezahlen. Alt und Jung spornen sich gegenseitig an, Eltern gestalten die „Tankstationen“, an denen müde Läufer eine kleine Erfrischung oder einen Snack erhalten. Der Hachinger Bach lädt nach gelaufener Tour zur Erfrischung ein, die Wiesen entlang der Laufstrecke bieten für nicht-laufende Eltern Gelegenheit für einen gemütlichen Plausch und zum Anfeuern ihrer Kinder. Die gemeinsame Anstrengung für einen guten Zweck motiviert nicht nur zum Laufen. Wir sehen sie auch als schönes Erlebnis, das die Schulgemeinschaft zum Ferienende eint und auf die nahen Ferien einstimmt.
Treffpunkt für den Kinderlauf bzw. die letzten Vorbereitungen ist um 9.00 Uhr  für alle Lehrer und Schüler an der Bezirkssportanlage Perlach. Die Laufzeit beträgt 2 Stunden – danach werden die Runden ausgewertet und der Vormittag klingt aus.

… Mehr Informationen zu SOS Kinderdörfern

Weihnachtsbazar zugunsten wohltätiger Zwecke

Jeweils am letzten Freitag vor den Weihnachtsferien wird aus dem Erlös des Weihnachtsbazars die Patenschaft für unser indisches Patenkind aus einem Kinderheim in Ruphaidhia finanziert.

Was darüber hinaus geht, wird für Wohltätigkeitsprojekte gespendet, die die Schüler selbst wählen können, z.B. den Münchner Adventskalender der Süddeutschen Zeitung. Verkauft werden Werkstücke, Bastelarbeiten, weihnachtlicher Schmuck und Leckereien aus der Schulküche. Die zu verkaufenden Erzeugnisse sind im Unterricht entstanden, teilweise als Duplikate eines eigenen, besonders gelungenen Werkstücks. Sie stellen das praktische Arbeiten an unserer Schule in einen besonders wichtigen und sinnstiftenden Zusammenhang.
Schüler und Lehrer schaffen eine festliche und vorweihnachtliche Atmosphäre in der Kantine und den angrenzenden Arealen. Die Veranstalter des Elterncafes bieten mit Selbstgebackenem, Punsch und Kaffee einen kulinarischen Rahmen. Schulband und Emile-Vocals tragen ggf. musikalisch zur adventlichen Stimmung bei. Der Bazar beginnt nach der Pause (10.45 Uhr) und dauert bis zum Ende des Schultags (12.45 Uhr).

Emile Patenschaft

Karan Prasad, geb. 04. 02. 2006

Karan kommt aus Jaipur, Rajasthan aus einer sehr armen Familie. Sein Großvater war an Lepra erkrankt und seine Mutter leidet an Epilepsie.
Sein Vater hat nur ein geringes Einkommen, so dass die Familie gerade mit dem Nötigsten versorgt ist. Karan hat noch zwei Brüder. Während der Schulzeit ist er nun im Kinderheim der Velberter Mission „Prem Sewa“ in Rupaidiha, im Norden Indiens direkt an der Grenze zu Nepal. Er hat sich schon gut eingelebt und versteht sich gut mit den anderen Jungs. Die Ferien verbringt er zu Hause bei seiner Familie.

Seit einigen Jahren unterstützt die Emile Karan und seine Familie durch eine Patenschaft über die Velberter Mission. So kommt zum Beispiel der Erlös der Weihnachtstombola Karan zugute.

Die Kinder halten Briefkontakt mit Karan.

Seit 1968 unterstützt die Velberter Mission die Missionsstation in Rupaidiha. Es gibt dort eine Klinik, die von Dr. Maria Winkler geleitet wird. Ungefähr 600 Kinder aus Indien und Nepal besuchen die englischsprachige Schule. In dem Kinderheim werden Jungs im Alter von 5 bis 18 Jahren aufgenommen. Sie kommen aus sehr armen Familien und die Eltern sind oft an Lepra erkrankt. Diese Jungen werden bis zur Beendigung einer Berufsausbildung oder eines Studiums begleitet, d. h. insgesamt 16 oder 17 Jahre lang. Es gibt kaum Ausfallquoten. Zweimal im Jahr bekommt die Emile einen Bericht über das Ergehen von Karan und seiner Familie.

Mit 60 Euro monatlich (720 Euro / Jahr) können Sie einen dieser Jungen unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Teilpatenschaft zu übernehmen, dass heißt sich eine Patenschaft mit jemand zu teilen.

Nähere Informationen zu sozialen Projekten der Velberter Mission erhalten Sie im Internet unter http://www.velberter-mission.de/

Wir lieben Bienen

Einer der Hauptverursacher für das weltweite Bienensterben ist die Varroa-Milbe. Zur Bekämpfung der Milbe kann Wärme eingesetzt werden. Dies ist eine uralte, natürliche und umweltverträgliche Behandlungsmethode. In einer Bienensauna schwitzt die Biene sich gesund.

http://www.bienensauna.de/blog/

Wiederverwendung von Druckerpatronen

Mehr als 120 Millionen Druckerpatronen werden jährlich allein in Deutschland verbraucht. Davon gelangen mehr als 80 Prozent nach einmaliger Benutzung in den Restmüll und stehen damit einer umweltverträglichen Wiederverwendung nicht mehr zur Verfügung. Damit wird ein großes Potential zum aktiven Klimaschutz und Umweltschutz nicht genutzt.

Druckerpatronen sind kein Abfall, da eine problemlose Wiederverwendung möglich ist. Mit Hilfe der Grünen Umwelt-Box können sie gesammelt und so der Klimaschutz und Umweltschutz aktiv unterstützt werden. Diese Sammelaktion unterstützen wir schon seit einigen Jahren.

Mit Hilfe der Grünen Umwelt-Box werden leere Tonerkartuschen, Tintenpatronen und gebrauchsfähige Handys gesammelt.  Die Sammelboxen werden kostenlos geliefert und abgeholt, der Inhalt wiederverwendet.

Bitte sammeln Sie leere Tonerkartuschen und Tintenpatronen aus Druckern, Faxgeräten oder Frankiermaschinen und lassen Sie sich dabei von Sponsor-Unternehmen unterstützen. Viele Unternehmen faxen, drucken und stellen Ihnen sicherlich gerne die leeren Tonerkartuschen und Tintenpatronen zur Verfügung.

Für die vermarktungsfähigen leeren Tonerkartuschen und Tinten aus den Sammelboxen werden Punkte gutgeschrieben, die wir gegen mehr als 600 attraktive Prämien umgetauschen und immer gut gebrauchen können.

http://www.sammeldrache.de/