Musiktheater Kwela Kwela

An diesem sommerlich, heißen Abend nahmen uns die Kinder des Musiktheaters mit auf eine zauberhafte Reise durch die afrikanische Märchenwelt. 

Wir begegneten afrikanischen Tieren in der Savanne auf der Suche nach Wasser. Sie werden vom König der Löwen angeführt. In ihrer Not lassen sich die Tiere von einem Orakel leiten – einem alten, sprechenden Stiefel. Auf dessen Rat hin beginnen die Tiere zu graben – alle, bis auf den Buschhasen Tschibo, der sich als Künstler sieht und nicht arbeiten möchte. Als die Tiere ein Wasserloch gefunden haben, ist die Freude groß und alle dürfen sich satt trinken. Nur Tschibo nicht, da er nicht geholfen hat. Doch die Freude währt nicht lange, da in jeder Nacht das Wasser auf unerklärliche Weise verschwindet. Auch aufgestellte Nachtwachen können das nicht verhindern, denn kleine Geister klauen hinter deren Rücken aus Langeweile das Wasser.

In ihrer großen Verzweiflung befragen die Tiere erneut das Orakel. Es rät, den durstigen Buschhasen Tschibo als Nachtwache aufzustellen. Dieser lässt sich auf das gruselige Abenteuer ein, da ihm Wasser versprochen wird. Während seiner Wache spielt er liebliche Flötenmusik und lockt damit die von der Musik begeisterten Geister aus ihrem Versteck. Tiere und Geister merken, dass jede Seite etwas zu geben hat: die Geister Wasser und die Tiere gute Laune und Musik. So verbünden sie sich und alle sind glücklich und zufrieden.

Selbst gemalte Bilder der afrikanischen Tierwelt und Savanne bildeten den Hintergrund der kunstvoll gestalteten afrikanischen Kulisse. Auch unsere Zuschauerbänke waren mit selbst gemalten Bildern von Tieren dekoriert, so dass wir Teil des Geschehens wurden. Die Kostüme waren fantasievoll und zum Teil selbst genäht und gebastelt. Beleuchtung? Natürlich auch durch Kinder an der Technik. Die Darsteller hatten offensichtlich trotz der Aufregung und der Hitze sehr viel Spaß. Falls es mal leicht stockte, halfen sie sich gegenseitig aus und so wirkte das Stück harmonisch und die Atmosphäre locker von Anfang bis Ende.

Schwierige Texte wirkten so natürlich, dass wir Zuschauer tief in die Geschichte eintauchen konnten. Der Gesang zu den rhythmischen, afrikanischen Liedern ließ uns alle mitgrooven.

Wir konnten sehen und fühlen mit wie viel Arbeit und Hingabe die Kinder und ihr künstlerischer Leiter Herr Ludwig das Musiktheater gestaltet haben. Vielen Dank für diesen herrlichen Abend!

Bei Eis, kühlen Getränken und Knabbereien ließen Kinder und Erwachsene den Abend ausklingen.