Englandfahrt 2018

Am 16. März 2018 sind wir für eine Woche nach England gefahren. Am Freitag haben wir uns um  13 Uhr bei der Schule getroffen und sind gleich los gefahren.

Wir sind 22 Stunden im Bus unterwegs gewesen und haben zwischendrin ein paar Pausen gemacht. Nach ca.  5 Stunden haben wir die Grenze zu Belgien erreicht. Nachdem wir über die Grenze  gefahren sind,  ging es weiter nach Frankreich. Vom französischen Hafen in Calais sind wir dann mit der Fähre nach England übergesetzt. Während der Fahrt mit der Fähre konnten wir uns an Deck des Schiffes bewegen. Dort war es ziemlich windig. Als wir die Fähre nach eineinhalb Stunde verlassen konnten, waren die meisten Schüler ziemlich froh, da einigen schlecht geworden war. Angekommen in Dover, dem englischen Hafen, sind wir noch 6 Stunden lang nach Bournemouth mit dem Bus weitergefahren. In Bournemouth wurden wir dann in unsere Gastfamilien entlassen.

An unserem ersten Tag in Bournemouth hatten wir den ganzen Tag frei. Einige haben an ihrem freien Tag erstmal entspannt und ausgeschlafen, andere sind in Bournemouth in einer Einkaufsstraße rumgegangen und haben sich Bournemouth angeschaut. Die Stadt war sehr schön.

Am zweiten Tag waren wir in Portland. In Portland waren wir an der Südküste von England. Außerdem waren wir in der Stadt und haben „Fish and Chips“ gegessen. Die Aussicht war schön und es gab sogar Palmen. Wir sind an der Steilküste entlang gegangen und haben dort die Olympischen Ringe der Sommerspiele 2012 gesehen. Dort hat uns das Wetter ein wenig überrascht, denn es hat das erste Mal nach sieben Jahren wieder geschneit.

Am dritten Tag waren wir in der englischen Schule Carvendish School of English. Die eine Gruppe hat dort ein Arbeitsheft mit Aufgaben bekommen und Referate zu dem Thema, wie wir unsere eigene Schule umgestalten würden, vorgestellt. Die andere Gruppe hat einen Fluchtplan bei einer Zombieapokalypse entworfen. Auf Englisch ist das gar nicht so einfach gewesen. Am Nachmittag haben wir noch eine Kathedrale besichtigt, sie war sehr groß und innen sehr alt, aber auch sehr schön.

Am Dienstag sind wir nach Stonehenge gefahren. Vom Parkplatz aus mussten wir mit einem Shuttle zu den Steinen fahren. Erstaunlich wie die Menschen diese großen Steine früher aufstellen konnten. Am Abend waren wir zurück in Bournmouth noch beim Bowling.

Am nächsten Tag haben wir dann einen Ausflug nach London gemacht. Dort sind wir zur Mittagszeit angekommen. In London waren wir in der Oxfordstreet in vielen Läden, haben wir ein wenig sight – seeing gemacht und uns den Buckingham Palace angesehen. London war sehr groß und hat allen toll gefallen.

Am Donnerstag sind wir vormittags ungefähr bis um 12 Uhr in die die Schule gegangen und danach durften wir noch in der Stadt rumlaufen, sollten dann aber wieder in die Schule zurück, zu einem Karaoke Abend. Im Anschluss sind wir dann gleich nach Hause gefahren.

Die Rückfahrt war angenehmer als die Hinfahrt. Wir haben allerdings nur zwei Pausen gemacht. Viel weniger als bei der Hinfahrt. Einige fanden die Heimfahrt aber auch zu lang und unbequem, denn 22 Stunden in einem Bus mit ca. 30 anderen Leuten zu sein ist am Anfang zwar noch lustig aber nach ein paar Stunden wirklich anstrengend.

Die meisten waren dann doch froh wieder zuhause zu sein, obwohl die Fahrt allen Spaß gemacht hat.

Edwin, Magnus, Julian und Julius