Alles im Zeichen der Energie – Tag der offenen Tür

Wussten Sie, dass 19 Prozent der Energie allein vom Gehirn verbraucht wird und es damit unter den Organen als regelrechter Energiefresser gilt? Die Besucher staunten, als sie am Tag der offenen Tür der Emile Fachoberschule und Emile Montessorischule am Quiz der Schüler teilnahmen. Im ganzen Schulhaus stand der Infotag am vergangenen Freitag im Zeichen des Themas „Energie“. Ein Schulprojekt in den Wochen zuvor lieferte Material zum Anschauen und Mitmachen und beleuchtete das Thema von der Grundschule bis zur FOS in den verschiedensten Facetten.

Läuft bei uns – Strampeln bis der Strom reicht

Mit einem Energiefahrrad konnten die Besucher mit eigener Leistung erstrampeln, was sonst so mühelos aus der Steckdose kommt. Fazit der Schüler: „Glühbirnen gehen ja noch, aber der Wasserkocher ist fast nicht zu schaffen!“ Andere Schüler wiederum streiften als frisch gebackene Energiescouts durch das Schulhaus. Monierten zu hoch eingestellte Heizungen und freuten sich, dass sie am Computer der Schulleiterin die alternative Suchmaschine Ecosia installieren durften, deren fleißige Verwendung einen Beitrag zu Aufforstungsprojekten leistet. Mit Rat und Tat stand die Energieagentur des Landkreises Ebersberg zur Seite, die mit der Emile als einer von zehn Klimaschulen kooperiert.

Theorie mit Praxis verzahnen

Schulleiterin Angelika Bachmann: „Wir versuchen immer wieder, die Theorie mit der Praxis zu verbinden. Mit dem Klimavertrag von Paris Ende 2015 war schnell ein aktuelles Thema für unser diesjähriges Herbstprojekt gefunden, das viele Lehrplanthemen aufgreift.“

So konnten die FOS Schüler der Fachrichtung Sozialwesen ihr neues didaktisches Wissen erproben und konzipierten zusammen mit den Schülern der naturwissenschaftlichen Fachrichtung ABU (Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie) die Ausstellung „Licht als Energiequelle“ für die Grundschulkinder.

Während an den Infoständen Gedränge herrschte, konzentrierten sich die jüngeren Besucher in der Bauecke der Kinderbetreuung auf ihre großen Lego Werke. In der Kantine stimmten die Emile Mini Vocals und die Vocal Group das Publikum musikalisch auf das Bühnenprogramm ein. Die Klassen Saturn und Uranus bezauberten mit den Stücken „Zauberlehrling“ und der „Gestiefelte Kater“. Verbrauchte Energie – egal von welchem Energiefresser verbraucht – konnte beispielsweise mit exotischen Spezialitäten aus Syrien, Ägypten und Afghanistan bestens an den über das Schulhaus verteilten Verpflegungsstationen wieder aufgetankt werden.