Kinoausflug: Merkur und Neptun auf den Spuren einer „unbequemen Wahrheit“

Eine immer noch unbequeme Wahrheit

Der Film ist eine Dokumentation über die Gefahren unserer Welt. Al Gore, der ehemalige US-Vize-Präsident, reist um die Welt, um den Leuten zu zeigen, wie schlimm unsere Welt von uns in den letzten Jahren verschmutzt wurde. Am Anfang des Filmes reist er nach Grönland, um mit dem Helikopter über die Gletscher zu fliegen. Er sah, wie Mengen von Gletschern in die Tiefe stürzten und zu Wasser wurden und sich Wasserlöcher gruben. Sie flogen weiter zu einer Swiss Station und seine Kollegen sagten, dass sie vor einem Jahr vier Bolzen, die 10 Meter tief reingerammt wurden, jetzt 5 Meter davon aufgetaut sind. Al Gore reiste nach Mexiko und sah sich die vielen Überschwemmungen in der Stadt an. Er reiste weiter nach Indien und machte eine Bemerkung: der Teer war aufgeweicht und die Flipflops blieben tief darin stecken. Er bemerkte noch, dass er die Sonne und den blauen Himmel sah wie sonst immer. Er verabredete sich mit dem Umweltminister von Indien und besprach mit ihm, dass sie die vielen Kolekraftwerke abschaffen sollten und auf Sonnen und Windenergie setzen sollten. Er musste rund um den Globus reisen, um die Leute zu überzeugen, dass sie für die Umwelt kämpfen. In den letzten Jahren wurde es immer wärmer durch die Klimaerwärmung, dadurch ist mehr Wasser von den Gewässern kondensiert und so wurden riesige Wolken mit riesigen Wassermengen über das Land geschwebt. Und plötzlich sind sie über Lo Siana zusammengebrochen. Es wurde mit viel Wind kombiniert und dadurch sind Häuser zusammengestürzt, und viele Menschen sind zu Schaden gekommen. Die großen Wassermengen haben fast die ganze Stadt überschwemmt.

Uns hat der Film gut gefallen. Bestimmte Stellen haben uns sehr erschüttert. Keiner hätte gedacht, dass es so schlimm mit dem Klimawandel ist.

Ein Text von Bela, Julius, Leopold und Benny (Neptun)
Cool! Die Merkur geht mit der Neptun ins Kino!

Wir nahmen die S-Bahn, mit der wir ins Kino Museum Lichtspiele gefahren sind.                                                                           Wir haben den Film, „Immer noch eine unbequeme Wahrheit“ angeschaut. Vor 10 Jahren kam der erste Teil der Filmreihe in die Kinos. Damals hieß er „Eine unbequeme Wahrheit“. Der Regisseur heißt Al Gore. In dem Film ging es um den Klimawandel und die Umweltprobleme auf der Erde. Al Gore hat das in verschiedenen Vorträgen erklärt. Das Thema des Films war sehr interessant. Wir hätten ihn aber erst ab 12 Jahren frei gegeben und nicht schon ab 6, weil das Thema schwierig war und man 6-jährigen die Bilder noch nicht zutrauen kann. Für Erwachsene ist der Film sehr zu empfehlen.

Ein Bericht von Hannah, Ihsan und Ronja.