Unsere Studienfahrt nach London

Vom 7. bis zum 11. April 2014 war unsere neunte Klasse auf einer Studienfahrt in London. Wir wollten das Land kennenlernen, dessen Sprache wir seit der Grundschule lernen. Am Morgen des 7. Aprils flogen wir mit EasyJet zum Londoner Flughafen Gatwick. Wir wohnten in einem kleinen Hotel in Paddington. Es war schlicht, aber völlig ausreichend und wir machten uns nach dem Beziehen der Zimmer gleich auf den Weg, die Stadt kennenzulernen. Uns fiel auf, dass in London einfach alle dann über die Straße gehen, wann sie wollen.

In den folgenden Tagen besuchten wir das London Eye, Notting Hill, Big Ben, Westminister Abbey, den Buckingham Palace und das House of Parliament. Das Natural History Museum fanden wir alle sehr beeindruckend, denn dort gab es einen Erdbeben-Simulator und die ursprüngliche Sammlung der Gegenstände von Charles Darwin. Besonders beeindruckend war auch die Architektur des Museums. Es sah nämlich aus wie ein Schloss. Sehr schön waren auch die Parks. Wir besuchten den Hyde Park, Green Park, Regent‘s Park und St. James‘s Park. Dort gönnten wir uns ein Picknick in den schönen Deckchairs. Vom Primrose Hill nördlich der City hatte man den besten Blick auf die ganze Skyline von London.

Ein besonderes Highlight war auch der Mittwochabend. An dem Tag sind wir ins Victoria Palace Theatre, um uns das Musical „Billy Elliot“ anzusehen. Darin geht es um einen Jungen, der trotz aller Hindernisse aus seinem Umfeld seinen Traum, Balletttänzer zu  werden, verwirklicht. Der Junge, der Billy auf der Bühne spielte, konnte steppen, Ballett tanzen, singen, schauspielern und Akrobatik. It was awesome! It really was.

Wir gingen jeden Tag essen. Darunter einmal indisch, einmal italienisch und zweimal libanesisch. Uns fiel auch auf, dass in London sehr viele, sehr verschiedene Nationalitäten aufeinander treffen und trotzdem alle gut miteinander auskommen. Fast alle Strecken legten wir zu Fuß oder mit dem roten Doppeldeckerbus, dem so genannten Routemaster zurück. Besonders spannend war es, auf dem Oberdeck ganz vorne zu sitzen und dem Treiben in Londons Straßen zuzuschauen. Unserer ganzen Klasse gefiel die Fahrt sehr und es war wirklich eine tolle Erfahrung, eine multikulturelle Metropole wie London in ihrer ganzen Pracht zu erleben.

Von Sara Mikorey und Sebastian Höpfl